Rodentizide (gegen Mäuse)



Mit der Zunahme von Neuaufforstungen von ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen gewinnen Schäden durch Scher-, Erd-, Rötel- und Feldmaus zunehmend an Bedeutung. Der Schaden entsteht durch das Benagen der Rinde und Wurzeln.

Allerdings sind die Bekämpfungsmöglichkeiten gegen oberirdisch fressende Mäuse eingeschränkt. Eine offene Ausbringung von Rodentiziden ist nur noch mit dem Produkt "Ratron Giftlinsen Forst" (gegen Erd-, Rötel- und Feldmaus) möglich. Das ebenfalls für die offene Auslegung bewährte "Arrex E" (gegen Erd- und Rötelmaus) hat keine Zulassung mehr. Alle anderen Rodentizide müssen verdeckt z.B. in Theyson Köderboxen oder in das Gangsystem mit der Ratron Appli-Gun ausgebracht werden.

Die Schermaus schädigt oft in solch drastischer Weise, dass nur kegelartig zugespitzte Stummel verbleiben. Die geschädigten Pflanzen stellen sich durch Windeinwirkung schräg und lassen sich leicht herausziehen. Finger- bis armdicke Stämmchen werden benagt. Typisch ist der horst- oder reihenweise Ausfall der Pflanzen.

Bisher gab es kaum eine Möglichkeit, dem Befall wirksam zu begegnen.

Durch die Entwicklung der Köderbox "ARVICO", speziell für die Bekämpfung der Schermaus, gibt es für den Praktiker nun erstmals eine gezielte, wenn auch zeitintensive Möglichkeit der Bekämpfung.

Erdmaus
Ratte
Schermaus
Feldmaus